Wenn die Welt Kopf steht, ist es Zeit für neue Ideen

Ein Gastbeitrag von Catharina Koch vom WerderVital

Werder (Havel), 11. Februar 2021 – Seit über einem Jahr leben wir mit dem SARS-CoV-2 Virus. Eine Pandemie, die so hart in unser Leben eingreift, greift nicht nur unser Immunsystem mit dem Virus an, sondern ruft auch Erkrankungen hervor, ohne dass sich der/die Betroffene mit dem Virus infiziert. Zugleich gibt es auch in der Pandemiezeit diejenigen Erkrankungen, mit denen wir auch schon zuvor gelebt haben: Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfälle oder Herzinfarkte, Krebs, Tuberkulose, Grippe, Depressionen oder Alkoholsucht.


Um das SARS-CoV-2 Virus einzudämmen, haben sich Politiker vieler Länder entschieden, auf Kontaktbeschränkungen und Lockdown zu setzen. Im Sommer 2020 gab es ein leichtes Aufatmen und unsere Gesellschaft schien ein Stück in Richtung Normalität zurückgekehrt.

Inzwischen sind wir in einem harten Lockdown zwischen Virusmutation und Impfstrategie. Abstand halten, Hände waschen, Maske tragen, Kontakte beschränken sind inzwischen unsere leichtesten Übungen. Gesundheit bedeutet jedoch mehr. 


Unser Körper braucht neben sozialen Kontakten auch Bewegung. Psychischen Belastungen aufgrund der Einschränkungen können mit Bewegung entgegengewirkt werden, denn hier werden Glückshormone ausgeschüttet. Orthopädische Erkrankungen, Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Adipositas und Herz-Kreislauf-Erkrankungen können am wirksamsten mit Sport und Bewegung behandelt werden. 

Kurzarbeit und Homeschooling sind inzwischen in vielen Familien Alltag, der zu Stress führen kann. Stress erhöht die Infektionsanfälligkeit, führt zu Verspannungen der Wirbelsäule und erheblichen psychischen Belastungen. Gegen den Stress hilft es, „den Kopf freizumachen“, bestenfalls mit Sport und Bewegung. 

Gesundheitsorientierter Sport ist besonders effektiv, wenn er fachkompetent angeleitet wird. Für die richtige Bewegungsausführung, die optimale Intensität und auch für die Motivation stellen Trainer/innen ihre Erfahrungen und Professionalität zur Verfügung. 

Seit März 2020 wurden Fitnessstudios immer wieder geschlossen oder durften nur eingeschränkt mit besonderem Hygienekonzept genutzt werden. Im Sommer haben die Unternehmer/innen eigenmotiviert gesellschaftliche Verantwortung getragen und in Hygienekonzepte und deren Umsetzung investiert. Trainierende, Mitarbeiter und Unternehmer haben sämtliche Hygieneregeln strikt eingehalten und Studien zeigten ein äußerst niedriges Infektionsrisiko in den Fitnessstudios. Viele Fitnessstudios, vor allem lokale, privat geführte Unternehmen setzen schwerpunktmäßig auf gesundheitsorientiertes Training und werden dennoch von der Politik nicht als Teil des Gesundheitssystems wahrgenommen. 

Dennoch wird Rehabilitationssport in Deutschland vorrangig von Fitnessstudios angeboten. Hier wird Gesundheitssport von ausgebildeten, erfahrenen Rehatrainern/innen angeleitet, er ist ein wesentlicher Teil des Genesungsprozesses und führt für viele wieder zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und Berufsalltag.

Seit Januar 2021 zielt die Politik darauf ab, die erhöhten Infektionszahlen mittels eines harten Lockdowns zu senken und präventiv Virusmutationen entgegenzuwirken. So wurde im Land Brandenburg auch der Individualsport Indoor verboten. Unberücksichtigt blieb, dass Outdoortraining im Winter nicht für jeden geeignet ist und, dass durch das Sportverbot viele gesundheitliche Probleme bekommen würden. 

Nachdem Studiobetreiber seit Monaten ums Überleben kämpften und der Mitgliederstamm stetig schrumpfte, da 2020 so gut wie keine Neukunden einen Fitnessvertrag buchten, erfolgte das Verbot in der eigentlichen Hochsaison für Fitnessstudios. 

Ausgenommen von diesem Verbot wurden „Sportanlagen, die ausschließlich zu medizinisch notwendigen (…) Zwecken genutzt werden“, also unter anderem der Rehabilitationssport. 

WerderVital bietet seither nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt für den Landkreis Potsdam Mittelmark ausschließlich Rehabilitationssport an. Um mit dem Rehasport kein Infektionsrisiko einzugehen, werden die Rehasportgruppen im WerderVital auf vier unterschiedliche Trainingsräume aufgeteilt, so dass maximal zwei in einem Raum trainieren. 

Im WerderVital werden wöchentlich 16 verschiedene Rehasportkurse angeboten, Kurse mit 100%iger Kostenübernahme der Krankenkassen, Kurse zur Rückenkräftigung, Kurse zur Verbesserung von Kraft und Koordination, Kurse zur Verbesserung der Beweglichkeit oder zur Gewichtsreduktion. Voraussetzung für die Teilnahme am Rehasport ist die Vorlage einer ärztlichen Rehasportverordnung, deren Ausstellung grundsätzlich bei jeder körperlichen Beeinträchtigung in Frage kommt. 

Orthopädische Erkrankungen machen im Lockdown keine Pause. Psychische Belastungen wirken sich mit Muskelverspannungen, Kopfschmerzen und Fehlhaltungen aus. Lassen Sie sich vor allem in diesen Zeiten von Ihrem Hausarzt gründlich untersuchen, verzichten sie nicht auf die medizinisch notwendige Behandlung von Erkrankungen, die nicht direkt durch SARS-CoV-2 ausgelöst wurden, sondern wägen sie die Interessen Ihrer Gesundheit ganzheitlich ab. 

Die Stärkung Ihres Immunsystems und die Therapie bestehender Erkrankungen ist bei Einhaltung strenger Hygieneregeln sinnvoll und notwendig, denn wir möchten, dass Sie gesund bleiben. (c.k.)

Anzeige