Wer will fleißige Handwerker seh’n?

Sachkundeunterricht mal anders: Schülerinnen und Schüler der CvO in der Bäckerei Fahland. Fotos (2): CvO

Werder (Havel), 16. Oktober 2017 – Wer will fleißige Handwerker sehen? … wurden die Schüler der Klasse 3A der Carl-von-Ossietzky-OS im Sachkundeunterricht gefragt. Seit mehreren Unterrichtsstunden stand das interessante Thema “Vom Korn zum Brot” im Mittelpunkt der Arbeit. So lernten die Kinder die verschiedensten Getreidearten, ihre Produkte und die heutigen modernen Erntemethoden kennen. Kaum jemand wusste, dass unser Getreide ursprünglich aus Gräsern gezüchtet wurde. Als die Frage aufkam, ob denn die Bäcker, die das gewonnene Mehl verarbeiten, auch Handwerker sind, sollte der Sache vor Ort auf den Grund gegangen werden. In der vergangenen Woche durften die Schüler in der Potsdamer Bio-Bäckerei “Fahland” tatsächlich mal den Bäckern über die Schulter schauen und nicht nur das …! Frau Teuer lud die Gruppe im Schulungsraum des Hauses sogar zum Backen ein, was natürlich unheimlich viel Spaß machte. Mit Unterstützung der Konditormeisterin Frau Wittkopf wurden die leckersten Backwaren wie Brote, Brezeln, Brötchen, Baguettes und auch Croissants geknetet und geformt, die anschließend noch mit den unterschiedlichsten Zutaten wie Sonnenblumen- und  Kürbiskerne, Sesam oder Leinsamen bestreut wurden. Während alles in riesigen Öfen gebacken wurde, erfuhren die Schülerinnen und Schüler etwas über die Mitarbeiter und die Geschichte des Hauses, das schon in dritter Generation geführt wird, was „Bio“ überhaupt bedeutet und aus welcher Mühle die Bäckerei ihr Mehl bekommt. Täglich verlassen 2000 Brote und 12000 Brötchen das Haus. Ein stolzer Augenblick war die Übergabe unserer selbst gebackenen Produkte, die auch zu Hause großen Anklang fanden. Wer kann schon sagen, dass er sein Pausenbrot selbst gebacken hat? Im Schweiße ihres Angesichts stellten Kinder und Lehrer eindeutig fest, dass Bäcker sehr wohl Handwerker sind.


Ein besonderes Dankeschön der Schule geht an Frau Wittkopf, Frau Teuer und natürlich die Familie Fahland, die diesen einmaligen Tag ermöglichten! (M. Steinberg, CvO)