“Werder klingt” im Lichtspiel

Vom 15.-17. März findet zum dritten Mal das Musik-Festival "Werder klingt" in der Blütenstadt statt. Parallel zu den tollen Konzerten erstrahlt die Stadt in zauberhaftem Lichterglanz.

Freuen sich auf das Musik-Festival: Stefan Marten, Lutz Binneboese, Thomas Walter Maria und Gösta Oelstrom., Foto: wsw

Werder (Havel), 8. März 2019 – Vom 15. bis zum 17. März 2019 findet zum dritten Mal das beliebte Musikfestival “Werder klingt” statt. Sechs Bands werden an den drei Festivaltagen den Besuchern ihr musikalisches Können präsentieren und für rhythmische Unterhaltung sorgen. Veranstalter ist in diesem Jahr erstmals der Kulturverein “Freundeskreis SCALA Kulturpalast”, der sich vor über einem Jahr gegründet hat und offiziell als gemeinnützige Organisation im November 2018 eingetragen wurde.

Bei einem Pressegespräch am 7. März haben Festivalinitiator Thomas Walter Maria, SCALA-Betreiber Gösta Oelstrom, der Marketingverantwortliche der Stadt Stefan Marten und Stargast Lutz Binneboese von der Papa Binnes Jazz Band das bunte Programm präsentiert.
Bei Kaffee und Kuchen verriet der Bandgründer Lutz Binneboese die spannende Entstehungsgeschichte. In diesem Jahr feiert die Papa Binnes Jazz Band ihr 60-jähriges Bandbestehen. Grund genug, einmal zurückzublicken. Angefangen hat alles zu Schulzeiten. Rund um den Faschingsauftakt am 11.11.1959 fand an Lutz’ ehemaliger Berliner Oberschule ein Ball statt. Ein Team sollte sich um die Getränke kümmern, ein anderes um die Musik. “Ich hatte zufällig meine Trompete dabei und da wurde ich gleich als Musikverantwortlicher auserkoren”, erinnert sich Lutz Binneboese. Gemeinsam mit anderen Kameraden sorgte er bei dem Faschingsball für Stimmung. Im gleichen Jahr stand ein Weihnachtsball auf dem Programm. “Die Schulleitung kam auf uns zu und sagte: Ihr habt zu Fasching so schön Tralala gemacht, macht das doch bitte auch zum Weihnachtsball, dann sparen wir uns das Geld für andere Musiker.” Gesagt – getan. Und schon waren Lutz Binneboese und seine Musiker-Kameraden auch für kommende Schulveranstaltungen die musikalischen Ansprechpartner. “Wir erreichen recht schnell einen hohen Bekanntheitsgrad. Die Abiturienten nahmen unsere Musik mit an die Hochschulen und dann trudelten immer mehr Einladungen für Auftritte in Studentenclubs bei uns ein”, so Lutz Binneboese. Gemeinsam mit seiner Band trat der Trompeter in fast allen Universitätsstädten der ehemaligen DDR bei Konzerten und Clubgastspielen auf. Immer mehr Dixieland-Titel wurden in das Repertoire aufgenommen, sodass auch schnell Einladungen zu diversen Dixieland-Festivals folgten.
“Wir haben nie einen Manager gehabt”, erzählt Lutz Binneboese. “Beim Tschüss und Winke-Winke-Sagen nach den Auftritten wurden meist auch schon die nächsten Termine vereinbart. Nur als wir 1970 mit unserer Band ins westliche Ausland reisen durften, hatten wir einen Manager zur Seite.” Durch eine fünfjährige Arbeit am Deutschen Theater in Peter Hacks Komödie “Der Frieden”, durfte die Papa Binnes Jazz Band Gastspielreisen außerhalb der DDR wahrnehmen. Diese führten sie u.a. nach Westdeutschland, Schottland, Italien und in die CSSR. Dies ist nun schon einige Jahre her und seitdem ist die Bekanntheit der Band immer größer geworden.

“Als wir einmal mit unserer Band im Sommer in Davos auf einem Jazzfestival waren, kam mir die Idee: Wenn man den eigentlich für seinen Wintersport bekannten Schweizer Ort auch im Sommer für Touristen musikalisch interessant machen kann, warum so etwas in der Art nicht auch in Werder im Winter versuchen”, ergänzt Thomas Walter Maria, der nicht nur der Festival-Initiator ist, sondern selbst auch seit 12 Jahren festes Mitglied der Band ist. Und so geht das Musik-Festival nun schon in die dritte Runde. Mit dabei sind neben der Papa Binnes Jazz Band, die das Festival eröffnet, das Trio “Safe, Sane & Single”, “Vientos del Caribe”, das Kinderkonzert “Spatzenschwatzen”, “Friend n Fellow” sowie Thomas Walter Maria & Kapelle. Zusätzlich werden die zwei Musikfilme “La La Land” und “Whiplash” im SCALA gezeigt. Eine genaue Programmübersicht ist hier einzusehen.

In diesem Jahr wird aber nicht nur die großartige musikalische Bandbreite für Begeisterung bei den Besuchern sorgen. Wie Stefan Marten auf der Pressekonferenz berichtet, erstrahlt die Stadt während des Festivals erstmals im Lichterglanz. “An den drei Festivaltagen werden immer von 19-24 Uhr insgesamt sieben Gebäude in Werder (Havel) mit einem bunten Lichtspiel in Szene gesetzt. Darunter sind das Alte Rathaus, die Bockwindmühle, das Schützenhaus, das Gebäude des WAZV, das neue Rathaus, die Bismarckhöhe und natürlich der SCALA Kulturpalast.” Eröffnet wird das leuchtende Spektakel “Werder klingt im Lichtspiel” am 15. März gegen 19 Uhr, wenn Bürgermeisterin Manuela Saß das Alte Rathaus auf der Insel zum Leuchten bringt. Im Anschluss eröffnet sie um 20 Uhr dann das Musik-Festival im SCALA Kulturpalast.

“Werder klingt” vereint eine bunte Bandbreite an musikalischen Facetten. Neben Jazz und Swing werden auch Popgeschichten und Filmmusik zu hören sein. Wer noch keine Karten im Vorfeld für die Veranstaltungen erworben hat, kann dies auch an der Abendkasse nachholen. “Die Werderaner entscheiden gerne spontan, wie und wo sie ihren Abend gestalten”, berichtet Gösta Oelstrom. Das Musik-Festival bietet jedenfalls eine große Auswahl wirklich toller musikalischer Interpreten. Und wenn dann die Stadt noch so schön erleuchtet wird, kann es ja nur ein großartiges Festival-Wochenende werden. (wsw)