Werder schnappt sich Trainerlegende

A-Lizenz-Inhaber Peter Melzer wird neuer Jugendkoordinator und Taktiktrainer der OSL-Mannschaften

Peter Melzer

Werder (Havel), 18. Juni 2020 – Der ehemalige Lehrer-Trainer der Lausitzer Sportschule Cottbus übernimmt ab dem 1. August die Rolle des Jugendkoordinators und wird zudem die 1. Männermannschaft sowie die 1. Frauenmannschaft im taktischen Teil unterstützen.

Josefine Nehls führte ein Interview mit Peter Melzer.

Hallo Peter, wir heißen dich in unserer Blütenstadt herzlich willkommen. Dein Name ist in dieser Region kein unbekannter. Du warst seit 1991 als Lehrer-Trainer an der Lausitzer Sportschule Cottbus sowie drei Jahre als Lehrer an der Sportschule Potsdam tätig. Hattest sogar deinen Auftritt als Bundesligatrainer beim SC und USV Cottbus (Männer), beim BVB Berlin (Frauen) und unter anderem auch beim VfL-Potsdam (Männer). Jetzt möchtest du dich noch einmal einer neuen Herausforderung stellen und wirst nicht nur Jugendkoordinator, sondern auch Taktiktrainer der OSL-Mannschaften in unserem Verein. Was genau hat dich dazu bewegt, hier zukünftig tätig zu werden?
Wenn man fast 60 Jahre als Spieler oder Trainer mit Handball verbunden war, mussten die Verantwortlichen nicht viel Überzeugungsarbeit leisten. Ohne Hallenluft ist mein Leben auch als Rentner nicht lebenswert! Handballfachleute aus der Region wissen, dass ich in größeren, langfristigen Projekten denke. Ich habe fast 30 Jahre lang Konzepte für Cottbus (u.a. „Bundesliga mit dem eigenen Nachwuchs“) oder in den Jahren 2007-2010 beim VfL Potsdam („ein stabiles 2. Liga-Team“) entwickelt. Mit meinen Erfahrungen würde ich dem Verein gern helfen, leistungsorientierter zu arbeiten. Danach wird es angebracht sein, dass man bei einer vernünftigen Basis, auch mal über die „3. Liga“ sprechen darf. Angenehm überrascht bin ich, dass sich auch so viele junge Leute im sportlichen oder organisatorischen Bereich engagieren. Die Chance, den jungen Trainern der Frauen und Männer beratend zur Seite zu stehen, ihnen zu helfen, wie z.B. eine Vereinsspielkonzeption zu entwickeln, motiviert mich und gibt mir das Gefühl gebraucht zu werden. Zu alldem haben viele Eltern das Problem, dass ihre Kinder weit weg vom Elternhaus ihr „Nest“ bauen und nie zurückkehren werden. Für uns war frühzeitig klar, dass wir in die Nähe der Kinder ziehen müssen, um mehr von den Enkeln zu haben. Unser Sohn Lars wohnt in Potsdam, diesbezüglich ist es uns nicht schwergefallen ,unseren Lebensmittelpunkt nach Werder (Havel) zu verlagern.

Momentan spielen alle Jugendmannschaften bei uns in der Kreisliga. Wie soll sich die Jugendabteilung deiner Meinung nach in den nächsten Jahren entwickeln?
„Leistungsorientierter arbeiten“, das betrifft auch den Nachwuchs! In unserer Gegend liegt das Geld für den Sport nicht auf der Straße. Wenn man das Ziel hat, sich in einer möglichst hohen Spielklasse zu etablieren, so geht das mit einem eigenen starken Nachwuchs am kostengünstigsten. Also liegt es doch nahe, dass wir das bereits vorhandene Potenzial nicht nur mit gutem Training fördern, sondern ihnen auch die Möglichkeit geben, sich mit den Besten im Land zu messen.

Welche Erfolge hatten Sie selbst im Nachwuchsbereich?
In der 8. Klasse kam ich auf die Sportschule in Leipzig zu meinem Traum-Verein DHfK. Mit Europa-Pokal Trainer-Legende Hans-Gerd Stein hatte ich teilweise Jugendtraining, Spieler-Vorbild Paul Tiedemann wurde 1974 mein Trainer in der 1. Männer. 26 Länderspiele mit der Jugend- und Juniorennationalmannschaft der DDR.

Man munkelt, dass du neben dem Handball noch einer weiteren Leidenschaft nachgehst? Erzähl uns doch was über den „privaten“ Peter! Was machst du, wenn du nicht in der Halle stehst?
Von klein an war ich immer ein „Spieler-Typ“! Wirklich gut in Basketball, Volleyball, Fußball oder Tennis, sogar beim Skat oder Doppelkopf! Erst vor kurzem stand ich mit meiner Frau das erste Mal in der Nähe unserer künftigen Wohnung in Kemnitz auf dem Golf-Platz zum Schnupperkurs. Eigentlich soll man bei diesem Spiel „abschalten“ können und zur „Ruhe“ kommen. Glaube ich nie und nimmer! Sicher ist nur, nachdem ich dort Abschläge geübt habe, musste der Golf-Club bestimmt ein neues Stück Rasen einsetzen.

Peter, wir danken dir für dieses Gespräch. Wir freuen uns auf die kommende, gemeinsame Zeit mir dir! (j.n.)