Wir alle können helfen!

Manchmal stellt einen das Schicksal vor eine besonders schwierige Prüfung. Was jetzt zählt, ist der Zusammenhalt.

Werder (Havel), 13. Oktober 2020 – Es gibt Nachrichten, die treffen einen wie ein plötzlicher Schlag ins Gesicht. Solch eine Nachricht erhielt der Werderaner Sven Müller Ende Mai. Bei dem 35-Jährigen wurde Blutkrebs diagnostiziert. Von einem Moment auf den anderen ändert sich alles und das einzige, was von nun an zählt, ist die Gesundheit. Am 20. September ging sein Bruder Robert Müller mit einem emotionalen Facebook-Posting an die Öffentlichkeit, sein Ziel war es, möglichst viele Menschen zu erreichen und so einen geeigneten Knochenmarkspender zu finden.


„Wenn der anfängliche Schock verdaut ist, bleibt nur die pure Verzweiflung und Hilflosigkeit“, verrät uns Robert Müller. „Nach einem kleinen Hoch zu Beginn der Chemotherapie hat eine Lungenentzündung meinen kleinen Bruder leider wieder stark zurückgeworfen. Die Lungenentzündung hat er zum Glück gut überstanden. Nichtsdestotrotz sagen die Ärzte, dass er dringend eine Knochenmarkspende benötigt, um wieder komplett gesund zu werden.“

Der Facebook-Post wurde bisher über 1.000 Mal geteilt. „Wir haben sogar Nachrichten aus Hamburg bekommen“, so Robert Müller. „Wir hoffen so sehr, dass wir einen passenden Spender finden. Ich selbst habe mich natürlich auch sofort testen lassen, aber leider komme ich als Spender nicht in Frage.“

Weltweit erkrankt alle 35 Sekunden ein Mensch an Blutkrebs, in Deutschland erhält alle 15 Minuten ein Mensch die nierderschmetternde Diagnose (Quelle: www.dkms.de). Viele Patienten sind Kinder und Jugendliche. Grundsätzlich kann jeder gesunde Mensch, der zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, Stammzellspender werden.

Am einfachsten geht dies über die DKMS: Hierzu fordert man online über www.dkms.de
ein Registrierungs-Set an. Das Set enthält Wattestäbchen, mit denen man einen Wangenabstrich macht und diese dann zusammen mit den unterschriebenen Unterlagen an die DKMS zurückschickt. Nach Prüfung der Gewebemerkmale erhält man einen DKMS-Spenderausweis und steht von nun an der weltweiten Suche nach Stammzellspendern zur Verfügung. Weltweit sind mehr als zehn Millionen Menschen bei der DKMS registriert, knapp 88.000 Stammzellen wurden bereits an Patienten gespendet.

„Meine Familie und ich sind unendlich dankbar für die große Unterstützung, die uns in den vergangenen Wochen erreicht hat. Wir glauben ganz fest daran, dass wir einen geeigneten Spender für Sven finden“, so Robert Müller abschließend. (wsw)