Wohnungen verwalten nur mit Erlaubnis

Potsdam, 22. Februar 2019 – Die bislang erlaubnisfreie Tätigkeit der Wohnimmobilienverwalter wird gem. § 34 c Abs. 1 der Gewerbeordnung zum 1. März 2019 erlaubnispflichtig. Das teilt die IHK Potsdam mit. Wer bereits vor dem 1. August 2018 selbständig Wohnimmobilien verwaltete und diese Tätigkeit weiterhin ausüben möchte, muss demnach also bis 1. März 2019 eine entsprechende Erlaubnis beantragen. Ausgenommen von der Erlaubnispflicht sei die Verwaltung von Gewerbeimmobilien und die Verwaltung der eigenen Immobilien. Gewerbliche Wohnimmobilienverwalter müssten darüber hinaus eine Berufshaftpflichtversicherung für etwaige Beratungsfehler vorhalten. Immobilienmakler unterliegen bereits seit langem der Erlaubnispflicht, müssen aber keine Versicherung abschließen, heißt es weiter. Allerdings seien Immobilienvermittler und Wohneigentumsverwalter nun verpflichtet, innerhalb von drei Jahren eine 20-stündige Weiterbildung zu absolvieren und diese nach Aufforderung gegenüber den örtlichen Gewerbebehörden nachzuweisen. Wer gleichzeitig Immobilien vermittele und Wohneigentum verwaltet, muss zweimal 20 Stunden Weiterbildung nachweisen. Die IHK Potsdam berät zu allen Fragen rund um die neuen Pflichten. (ihk/wsw)

Kontakt: IHK Potsdam, Anett Reppich, E-Mail: anett.reppich@ihk-potsdam.de, Tel. 0331 2786210