Zu Gast beim großen Kinderfest in der Staatskanzlei Potsdam

100 Kinder waren am 3. Juni in der Staatskanzlei Potsdam zu Gast, Foto: Sandra Grzeszek, Staatskanzlei Brandenburg

Potsdam, 5. Juni 2019 – Am Montag, dem 3. Juni, hieß es für zwei aus unserem Team: “Wir sind Groß Kreutz”! Beim großen Kinderfest in der Staatskanzlei Potsdam durften wir die Erich Kästner Grundschule aus Groß Kreutz begleiten und gemeinsam mit Schulleiterin Cordula Marten, der Lehrerin Simone Seiffert, einem Erzieher in Ausbildung, Herrn Kohn, sowie einer engagierten Mutti, Frau Gernoth, und 16 Schülerinnen ein tolles Programm erleben.

Bereits zum 11. Mal fand das Kinderfest unter dem Motto “Kinder sind willkommen” in der Staatskanzlei statt. Dort, wo sonst politische Entscheidungen getroffen werden, haben 100 Grundschülerinnen und Grundschüler aus Groß Kreutz (Potsdam-Mittelmark), Hohenbucko (Elbe-Elster), Bernau (Barnim), Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) sowie Plattenburg und Bad Wilsnack (Prignitz) den Brandenburg-Saal mit ausgelassener Stimmung gefüllt. Auf Einladung von Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bildungsministerin Britta Ernst sind die Kinder nach Potsdam gereist, um das traditionelle Fest zum Internationalen Kindertag zu feiern. Sie hatten sich in einem landesweiten Wettbewerb mit den besten Ideen für Musik, Theater, Show, Tanz und Sport durchgesetzt. Erstmals waren auch Landräte und Bürgermeister der Landkreise und Kommunen dabei, aus denen die Kinder kamen. Gemeinsam mit den Schulleitern erlebten sie das turbulente Treiben.

Dietmar Woidke und Britta Ernst, Foto: wsw

Dietmar Woidke begrüßte die anwesenden Kindern sehr herzlich und betonte, wie wichtig ihm der Besuch der 100 Schülerinnen und Schüler ist: “Vor Kurzem hatte ich das Königspaar aus den Niederlanden hier zu Gast, aber wisst ihr was? Die wichtigsten Menschen sind heute zu Besuch: Der größte Schatz des Lebens seid ihr Kinder.”

Nacheinander zeigten die kleinen Besucher dann in tollen Darbietungen ihr musikalisches, schauspielerisches und tänzerisches Talent. Die Christophorus Schule aus Plattenburg bot eine Geschichte um den kleinen Drachen Tabaluga, der eine Schule aus Eiseskälte befreit. Als besonderes Highlight wurden Dietmar Woidke und Britta Ernst von den Kindern zum Tanzen aufgefordert. Die Kinder aus Bad Freienwalde zeigten ein szenisches Spiel rund um den märkischen Jubiläumsdichter Theodor Fontane. Ganz ruhig im Saal wurde es beim Auftritt des Chors der Elbtalgrundschule aus Bad Wilsnack. Nach einem selbstgedichteten Lied über ihre Heimatstadt Bad Wilsnack sorgte die Darbietung von Max Giesingers Hit “Einer von 80 Millionen” für Gänsehaut beim Publikum. Die Grundschule aus Hohenbucko zeigte eine Reise durch die Märchenwelt und die Schülerinnen und Schüler aus Bernau führten ein Schauspiel/Musical unter dem Motto “Wo bitte geht es nach Honolulu” auf.

Den Abschluss bildete die Erich Kästner Grundschule aus Groß Kreutz. Die 16 Schülerinnen im Alter zwischen sechs und zehn Jahren, die der Arbeitsgemeinschaft “Dance for cool Kids – Tanzen verbindet” angehören, begeisterten die Zuschauer durch eine Mischung aus Tanz und akrobatischen Einlagen.

Ministerpräsident Woidke zeigte sich beeindruckt von der Kreativität und den Ideen: „Was ihr mit euren Mitschülerinnen und Mitschülern auf die Beine gestellt habt, war wirklich ganz großes Kino. Kreativ, schwungvoll und richtig spannend! Ihr wart alle klasse! Mir ist bei euren Vorführungen bewusst geworden: Wir sind alle unterschiedlich. Jeder Mensch, jedes Kind ist einzigartig. Und jeder hat ein anderes Talent. Aber so richtig schön wird es erst, wenn wir etwas gemeinsam machen und wir uns über die Leistungen anderer freuen können.”

Auch Britta Ernst war voll des Lobes: „Kinder sind uns immer wichtig. Sie sollen gesund und behütet aufwachsen, damit sie gut lernen können. Sie sollen Spaß und Freude haben, ihre Kreativität und Talente entfalten können – in der Kita, in der Schule, im Sportverein, in der AG, beim gemeinsamen Spielen und Lernen. Die vielseitigen, spannenden Projekte dieses Tages zeigen uns, dass sie neugierig, erfinderisch, voller Ideen und Träume auf dem Weg sind. Das ist die beste Vorbereitung auf die Welt von morgen. Auf diesem Weg unterstützen wir sie nach Kräften.”

Und auch den Lehrkräften dankte die Bildungsministerin: “Hochachtung für Ihre Energie und Freude, die Sie im Umgang mit den Kindern zeigen. Wir konnten heute alle sehen, dass dieses Projekt nicht bloß eine Schulstunde aus dem Lehrplan war, sondern dass Sie sich alle mit viel Herzblut, Kreativität und Fantasie engagiert haben.”

Anlässlich des Kindertags wies Woidke auch auf die am 1. Juni begonnene Aktionswoche „Gemeinsam mit Euch!” des Landespräventionsrates hin, deren Schirmherr er ist. Woidke: „Es geht darum, euch stark zu machen gegen Mobbing, Ausgrenzung, Hass oder sogar Gewalt. Starke Kinder grenzen andere nicht aus und wissen sich zu helfen. Wir brauchen ein gutes, gewaltfreies Miteinander. Was die Kinder an ihren Schulen machen, geht genau in diese Richtung, denn das gemeinsame Arbeiten für eine gute Idee, für einen Sportauftritt, für ein gemeinsames Musik- oder Bühnenstück führt Menschen zusammen. Und dieses Gemeinsame und die gegenseitige Achtung ist der beste Weg gegen Ausgrenzung und Gewalt. Dafür wollen wir hier in Brandenburg gemeinsam arbeiten.”

Den Nachmittag verlebten die Kinder im Filmpark Babelsberg mit Actionkino, Hexenhaus, Mittelalterstadt, Sandmannausstellung und Tiershow. (wsw)