Zum dritten Mal: “Wir sind eine große Familie”

„Das Beste vom Werderaner Karneval“: Am 4. März 2019 findet die größte Rosenmontagssitzung der Region auf der Bismarckhöhe statt / Gemeinsame Sitzung vom Glindower Carneval Club e.V., dem Töplitzer Karnevals Club e.V. und dem Karnevalsclub Werder e.V.

Die Mitglieder der IG Rosenmontag können nicht nur organisieren: Reiner Bluck, Alexandra Lintz-Vaupel, Kathrin Fehling, Michael Kassin, Christian Buge und Detlev Willmann bei der Gesangsprobe in Vorbereitung ihres Beitrags auf dem Rosenmontagsball. Foto: wsw

Werder (Havel), 20. Februar 2019 – Während die Karnevalsvereine der Stadt in diesen Tagen vielfach bundesweit auf Tour sind und dabei Programme der befreundeten Vereine erleben oder wie Töplitz bereits Veranstaltungen feierten, wird „nebenbei“ auch noch engagiert und konzentriert am Programm des kommenden Rosenmontagsballs auf der Bismarckhöhe gefeilt. Am 4. März gibt es ab 20 Uhr im wohl schönsten Ballsaal des Landes wieder das Beste aus den Programmen der närrischen Vereine der Blütenstadt. Für die größte Rosenmontagssitzung der Region gibt es noch Karten für 20 Euro online bei den Vereinen und bei André Duschka in seinem Geschäft „easy Mode und Reisen“ Unter den Linden 4.

Bereits zum dritten Mal heißt das Motto „Das Beste vom Werderaner Karneval“ – und es wird nach den Erfolgen der Vorjahre sicher eine Tradition werden, dass sich die drei Vereine Töplitzer Karnevals Club e.V. (TKC), Karnevals Club Werder e.V. (KCW) und Glindower Carneval Club e.V. (GCC) präsentieren. Die Idee dazu stammt von Werders Bürgermeisterin Manuela Saß, die eine solche Veranstaltung anlässlich der Feierlichkeiten zum 700. Jubiläum der Stadt anregte. Freuen dürfen sich die Gäste nicht nur auf Einzelbeiträge der Vereine – besonders die gemeinsamen Auftritte versprechen tolle Stimmung. Immerhin sind in den Garden vielfach mit Preisen ausgezeichnete Tänzerinnen und Tänzer zu erleben.

Drei Vereine unter eine närrische Kappe zu bekommen, ist keine leichte Aufgabe. Was dem anspruchsvollen Publikum am Veranstaltungsabend locker und unterhaltsam wieder als prächtiger Höhepunkt der diesjährigen karnevalistischen Saison präsentiert werden soll, bedarf einer guten Vorbereitung. Wer wann zusammen probt, wann sich Technik und Dekorationsgruppen treffen, wer dann am Veranstaltungsabend an welcher Stelle einmarschiert, wer auf die Bühne muss und wer sich derweil schon in Position bringt – der gesamte Ablauf muss stimmen, die richtige Musik zum entsprechenden Programmpunkt passen und pünktlich gestartet werden.

Aber die sechsköpfige Truppe der IG Rosenmontag mit Reiner Bluck und Michael Kassin mit KCW, Christian Buge und Detlev Willmann vom GCC sowie last but not least Kathrin Fehling und Alexandra Lintz-Vaupel vom TKC sind bereits ein eingespieltes Team. Bei der Besprechung am Montagabend im Deutschen Haus in Glindow wurde dann gleich auch noch der Gesangstitel des Organisationsteams Rosenmontag geprobt – der neue Text muss sitzen. Wieder heißt es „Wir sind eine große Familie“ – pro Strophe kommt ein Verein „zu Wort“. Während sich – wie im Lied zu hören – Töplitz mit den Karnevalsveranstaltungen in einem Festzelt gezwungenermaßen arrangiert hat, wünscht sich Glindow eine Lösung für den Ort. Denn nicht nur die Karnevalisten bauen darauf, dass sie auch künftig im Deutschen Haus feiern können.

„Wir hoffen natürlich, dass wir hier bleiben können“, sagt GCC-Präsident Christian Buge. Gespräche mit dem Eigentümer der traditionsreichen Gaststätte soll es nach dem Rosenmontag geben, kündigt er an. „Es wäre wirklich eine Katastrophe, wenn diese letzte große Begegnungsstätte im Ortskern des größten Gemeindeteiles schließen würde. Denn das betrifft alle, nicht nur die Karnevalisten“, so Buge. Ein Gemeindehaus, wie beispielsweise Kemnitz oder andere Ortsteile hätten, gebe es schließlich in Glindow nicht. Michael Kassin verweist darauf, dass das „Sterben“ von Gasthäusern mit Saal und Bühne landesweit dafür sorgt, dass eine Spielstättenproblematik gibt.

Wir drücken die Daumen, dass der Erhalt des Deutschen Hauses für Glindow gelingen wird. Dass der Rosenmontagsball auf der Bismarckhöhe ein großer Erfolg wird – davon sind wir überzeugt. Helau! (wsw)

Total glücklich: Kathrin Fehling, die Präsidentin des TKC mit der von Vereinsmitgliedern gespendeten ersten Fahne. Foto: privat